Aktuelles vom Kinderschutzbund Remscheid

Aktuelles

13. April 2021

Spendenaktion „Kleines Geld für großes Lächeln“

Wir danken dem Jugendamtselternbeirat, dass er dazu aufruft, Familien mit Kindern zu unterstützen, deren finanzielle und soziale Lage in dieser Pandemie der Hilfe bedarf. Wir freuen uns über Ihre Solidarität, die diese Familien und ihre Kinder dringend brauchen. Die einmaligen staatlichen Hilfen reichen nicht aus, wenn die Einkommenssituation von Eltern in Schieflage geraten ist.

Der Kinderschutzbund Remscheid berät mit dem Jugendamtselternbeirat wie Familien geholfen werden kann.

Spendenkonto: Deutscher Kinderschutzbund e.V. Ortsverband Remscheid;

DE02 3405 0000 0000 0072 60; Stichwort „Kleines Geld für großes Lächeln“


31. März 2021

Die Kleiderläden

Leider dürfen unsere Kleiderläden für Kundinnen und Kunden nicht geöffnet werden.

Wir nehmen telefonisch und an der Ladentür Bestellungen an.

Gespendete Waren werden ebenfalls gerne angenommen.

Kleiderladen Rosenhügel:

Mo. – Fr. 10 – 12 Uhr und

Mo., Die. und Do. 15 – 17:30 Uhr

Kleiderladen Innenstadt:

Mo. 9:30 – 11:30 Uhr  und Do. 15 – 17:00 Uhr

Kleiderladen Lennep bleibt vorerst grundsätzlich geschlossen.


10. März 2021

Kleiderläden

Wir freuen uns, dass wir unsere Kleiderläden zum Verkauf wieder ein bisschen öffnen dürfen.

Rufen Sie an oder kommen Sie einfach vorbei und machen einen Termin – vielleicht klappt es sofort oder Sie müssen nur kurz warten.

Leider darf nur eine Person für 15 Minuten in den Laden, um Ware auszusuchen und Sie müssen beim Betreten des Ladens  Name, Anschrift und Telefonnummer angeben. Die Daten werden später wieder gelöscht.

Öffnungszeiten:

Kleiderladen Rosenhügel:

Montag – Freitag 10:00 – 12:00 Uhr und

Montag und Donnerstag 15:00 – 17:30 Uhr

Kleiderladen Innenstadt:

Montag und Mittwoch 9:30 – 11:30 Uhr

Donnerstag 9:30 – 11:30 und 15:00 – 18:00 Uhr

Kleiderladen Lennep:

Verkauf und Spendenannahme:

Dienstag und Mittwoch 9:30 – 12:00 Uhr

Montag und Donnerstag 15:00 – 18:00 Uhr

Nur Spendenannahme: Montag und Donnerstag 9:30 – 12:00 Uhr

Zu allen Öffnungszeiten können Sie auch gut erhaltene Ware abgeben.


26. Januar 2021

Stellenausschreibung

Die Frühen Hilfen in Remscheid suchen ab sofort eine

Familienhebamme

für 15 Wochenstunden

Die Frühen Hilfen in Remscheid bestehen seit 2013 in Trägerkooperation von Kinderschutzbund und Caritasverband. Die Gesamtkoordination obliegt dem Fachdienst Jugend der Stadt Remscheid, Jugendhilfeplanung. Durch die Vernetzung der Frühen Hilfen mit dem Gesundheitssystem und der Jugendhilfe ist für die (werdenden) Eltern ein Unterstützungssystem ab der Schwangerschaft bis in die ersten Lebensjahre des Kindes entstanden. Eine Säule dieses präventiven  Unterstützungssystems ist  die „Fachstelle Frühe Hilfen“ in Remscheid. Die Fachstelle Frühe Hilfen ist eine offene Anlauf- und Beratungsstelle für alle (werdenden) Eltern, Kontaktstelle für die Netzwerkpartner und Koordinierungsstelle für den Einsatz der Gesundheitsfachkräfte.  Zu diesem Team gehören zwei sozialpädagogische Fachkräfte als Leitung der Fachstelle und zur Zeit drei Gesundheitsfachkräfte (zwei Familienhebammen und eine Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin). Regelmäßiger Austausch, Teambesprechungen und kollegiale Beratungen sind Grundlage für die Qualität der Arbeit und die Weiterentwicklung präventiver Angebote für die Familien in Remscheid.

Wir bieten:

  • Eine abwechslungsreiche Tätigkeit mit Gestaltungsmöglichkeiten
  • Mitarbeit in einem multiprofessionellen Team
  • Regelmäßige Teambesprechungen  und kollegiale Beratung
  • Teilnahme an regionalen Netzwerken, Fachtagungen und Fortbildungen
  • 15 Wochenstunden und  flexible Arbeitszeiten zunächst befristet bis Ende 2022 mit der Option auf Verlängerung
  • Fahrtkostenerstattung 
  • Bezahlung nach TVöD/SuE

Ihre Aufgaben:

  • Beratung und Begleitung  von Frauen und (werdenden) Eltern während der Schwangerschaft und nach der Geburt bis zum ersten Lebensjahr des Kindes.
  • Vermittlung zu familienunterstützenden Hilfen
  • Durchführung von Gruppenangeboten und Sprechstunden
  • Mitarbeit in regionalen Netzwerken

Qualifikation:

  • Ausbildung zur staatlich examinierten Hebamme
  • Zusatzqualifikation zur Familienhebamme
  • Erfahrung in der Beratung und Begleitung  von Schwangeren, Müttern und  Familien
  • Empathie und kommunikative Fähigkeiten
  • Zugewandter wertschätzender Umgang mit Menschen verschiedener Kulturen
  • Zeitliche Flexibilität für eine bedarfsgerechte Gestaltung der Angebote
  • erweitertes Führungszeugnis ohne Eintrag (Vorlage nur bei Einstellung)

Fachliche Ansprechpartnerinnen:

Annette Stevens/Alexandra Krause                                                         

Telefon: 021917914170                                                                                                                                               

Bewerbung bitte bis Ende Februar 2021 an:                                                                               

Kinderschutzbund Remscheid e.V.

Herrn Ponsar

Elberfelder Str. 41

42853 Remscheid


27. Oktober 2020

Neu: Die Familiensprechstunde

Die Fachstelle „Frühe Hilfen“ in der Trägerschaft vom Caritasverband Remscheid und Kinderschutzbund  Remscheid bietet ab sofort für Schwangere und Eltern von Kindern von 0 bis 3 Jahren eine Familiensprechstunde an.

Nähere Informationen und Termine finden Sie unter „Fachstelle Frühe Hilfen“.


21. September 2020

Kinder sind unantastbar

Jürgen von der Lippe, Dietmar Bär, ChrisTine Urspruch und viele andere Prominente unterstützen die Kinderschutzbund-Kampagne gegen sexualisierte Gewalt

„Lügde, Bergisch Gladbach, Münster: Die zahlreichen Fälle brutaler sexualisierter Gewalt in der letzten Zeit machen uns fassungslos“, sagt Karl-Richard Ponsar, Vorsitzender des Kinderschutzbundes Remscheid.  „Deshalb wollen wir mit der der Kampagne ´Kinder sind unantastbar` ein deutliches Zeichen setzen“, so Ponsar weiter. „Sexualisierte Gewalt gegen Kinder ist ein riesiges gesellschaftliches Problem, das wir gemeinsam angehen müssen.“

30 prominente Männer und Frauen unterstützen den Kinderschutzbund in Nordrhein-Westfalen bei dieser Kampagne. Dazu gehören die Schauspieler Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt, die Olympiasiegerinnen Ingrid Klimke und Ulrike Nasse-Meyfarth sowie NRW-Familienminister Joachim Stamp und Ministerpräsident Armin Laschet.

Auf Bitten des OV Remscheid sind dabei: ChrisTine Urspruch, Wolfgang Tillmans, Doc Esser, Christoph Spengler, Arunava Chaudhuri, Ute Lennartz-Lembeck, Sally Haas, Maximilian Humpert.

„Als ich vom Kinderschutzbund Remscheid gefragt wurde, musste ich gar nicht langenachdenken, denn Kinder sind unsere Zukunft und deren Schutz sollte uns allen in der Gesellschaft wichtig sein. Besonders in der laufenden Corona-Pandemie hat sich gezeigt, dass wir uns mehr um unsere Kinder, deren Bildung und auch deren Allgemeinwohl kümmern müssen. Und leider gibt es Kinder, die sexualisierter Gewalt ausgesetzt sind – wie die verschiedenen schlimmen Beispiele der vergangenen Zeit zeigen. Wir müssen alle mehr für deren Schutz tun. Und wenn ich helfen kann, tue ich das sehr sehr gerne“

„Kinder kommen als kleine, unschuldige Menschen auf die Welt. Sie bedürfen unseres Schutzes, nicht des Missbrauchs. Sie bedürfen unserer Liebe, nicht der Gewalt. Sie bedürfen ihrer eigenen Entfaltung, nicht der Ausgrenzung. Wenn man als Eltern, als Familie an seine Grenzen stößt, leistet ein Verein wie der Kinderschutzbund wertvolle Unterstützung. Es ist immer besser, sich Hilfe zu holen, bevor Kinder zu wehrlosen Opfern werden“

„Ich bin Vater von zwei Söhnen sehr unterschiedlichen Alters. Mein Großer wird in dissen Tagen 18, unser Florian ist jetzt 15 Monate alt. Gerade angesichts dieses ganz jungen, so schutzbedürftigen Lebens, das ich nach seiner Geburt in den Armen hielt und es gar nicht fassen konnte, was für ein wunderbares Geschenk das ist, bin ich fassungslos, dass es sexualisierte Gewalt an Kindern überhaupt geben kann. Und doch ist es eine Tatsache! Auch in meinem Beruf als Musiker singe ich viel mit Kindern, im Kindergarten, in den Schulen. Der Gedanke ist mir geradezu unerträglich, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass bei diesen Kindern, denen ich begegne, ziemlich sicher einige darunter sind, denen sexuelle Gewalt angetan wird. Von daher ist es für mich eine Selbst-verständlichkeit, diese wichtige Aktion zu unterstützen und dieses Problem, das nicht weit weg, sondern direkt bei uns passiert, ins Bewusstsein der Menschen zu rücken“

„Ich halte solche Kampagnen wie die des Kinderschutzbundes für unentbehrlich, da sie uns Erwachsene sensibilisieren und aktivieren. Unser Job ist es, Kinder und Jugendliche zu stärken, sie in ihrem Selbstbewusstsein zu fördern und ihnen ihre Rechte, insbesondere das Recht auf „Nein! zu sagen“, beizubringen. Unsichere Kinder werden schneller zu Opfern – mutige, selbstbewusste Kinder hingegen wehren sich und holen sich schneller Hilfe“

„Das Problem besteht nicht nur aus den schockierenden Fällen, die in der letzten Zeit ans Licht gekommen sind: Wie zum Beispiel die Missbrauchstaten gegen Kinder, auf die die Polizei in Münster im Juni gestoßen ist. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder ist etwas, das ständig passiert, mutmaßlich auch in unserer Nähe. Selbst wenn wir es nicht vermuten. Besonders schockiert hat mich das: Die Weltgesundheitsorganisation geht davon aus, dass in Deutschland eine Million Mädchen und Jungen sexualisierte Gewalt erlebt haben oder erleben. Das heißt: Pro Schulklasse wären laut dieser Schätzung ein bis zwei Kinder betroffen. Das ist ein unfassbares Problem, dem wir unsere Aufmerksamkeit widmen müssen – damit die Taten, die so oft im Verborgenen stattfinden, an Licht kommen können“

„Ich denke, der Kinderschutz ist mit seinen vielfältigen Konzepten gut aufgestellt – aber häufig fehlt es an finanziellen und personellen Mitteln, um Angebote in einer Breite und Häufigkeit anzubieten. Meine Eltern sind im Kinderschutzbund Remscheid aktiv. Für mich ist es selbstverständlich, dass ich meine Reichweite für so wichtige Themen nutze und die Arbeit des Kinderschutzbundes unterstütze. Mein eigenes Engagement zum Beispiel für die Organisation ,Kids Courage‘ oder ,GoVolunteer‘, haben mir gezeigt, wie unterschiedlich das Auftreten von sexualisierter Gewalt sein kann und wie wichtig es ist, diese Gewalt zu beenden. Das Thema Prävention muss weiter ausgebaut werden. Kinderund Jugendliche müssen ge-stärkt und darüber informiert werden, wo sie sich Hilfe holen können. Die Opfer sollen wissen, dass es Hilfe gibt, und die Täter sollen sich nicht in Sicherheit wiegen können“

„Kinder müssen die Möglichkeit haben, sich zu entfalten, körperlich und seelisch. Jede Einschränkung macht dies schwierig. Gewalt findet schon im Kleinen statt, oftmals ist dies noch nicht einmal bewusst. Daher denke ich, dass jede Sensibilisierung wichtig ist. Ich arbeite auch als Pädagogin, habe vielfach die Möglichkeit, hinter die Fassade zuschauen. Kinder stehen am Anfang ihres Lebens, alle Eindrücke bilden die Grundlage für ihren weiteren Weg, das muss sehr ernst genommen werden. Ich denke, Kindern muss gut zugehört werden, innerhalb und außerhalb der Familie. Mir liegt das Wohl der Kinder sehr am Herzen, auch deshalb arbeite ich in diesem Bereich. Sexualisierte Gewalt ist oft versteckt, wird oftmals gar nicht erkannt oder heruntergespielt. Somit erkennen Kinder auch in den Anfängen gar nicht, dass es sich um Gewalt handelt. Menschen, die dies mitbekommen und nichts sagen, machen sich mitschuldig“

„Kinder haben ein besonderes Recht auf Unversehrtheit. Sie sollten Vertrauen haben dürfen in die Erwachsenen in ihrer Umgebung. Nur so können Kinder angstfrei aufwachsen und sich frei entwickeln. Leider wird dieses Vertrauen immer wieder gebrochen – mal schockierend, so dass wir in den Nachrichten davon lesen, aber ganz oft auch nur im vermeintlich Alltäglichen. Der Kinderschutzbund hat sich zur Aufgabe gesetzt, Kinder vor jedweder Form von Gewalt zu schützen und in ihnen erneutes Vertrauen aufzubauen. Diese Arbeit ist so wertvoll heute –und zugleich eine Investition“

Zum Weltkindertag (20.09.) veröffentlicht der Kinderschutzbund Remscheid auf seiner Website, Facebook und Instagram Fotos der beteiligten Prominenten.  „Außerdem verteilen wir in ein Poster. Darauf wird auf den ersten Blick ersichtlich, wie viele bekannte Männer und Frauen unser Engagement gegen sexualisierte Gewalt unterstützen“, sagt Ponsar. Organisiert wurde die Aktion von den Orts- und Kreisverbänden des Kinderschutzbundes in Nordrhein-Westfalen gemeinsam mit dem Landesverband.

Sexualisierte Gewalt gegen Kinder ist ein Massenphänomen. Die Weltgesundheitsorganisation geht für Deutschland von einer Million Mädchen und Jungen aus, die sexualisierte Gewalt erlebt haben oder erleben. Statistisch gesehen sind das pro Schulklasse ein bis zwei betroffene Kinder.

„Wir alle müssen wachsam sein und darauf achten, wie es den Kindern in unserer Umgebung geht“, erklärt Ponsar . Dazu gehören Verwandte und Bekannte genauso wie das Personal in Kitas, Lehrkräfte, Ärztinnen und Ärzte und die Polizei. „Was tue ich bei einem Verdacht auf sexualisierte Gewalt? Das müssen alle wissen, die mit Kindern arbeiten – und da gibt es noch viel zu tun“, betont Ponsar. Wichtig sei es, mit seinen Wahrnehmungen nicht allein zu bleiben und sich von Fachleuten beraten zu lassen. Es darf nicht sein, dass Kinder mehrmals ihre ‚Botschaft‘ aussenden, aber die Erwachsenen in ihrem Umfeld sie nicht verstehen oder verstehen wollen.

Seit vielen Jahren begleiten MitarbeiterInnen des Kinder- und Jugendtelefons das Präventionsprojekt gegen sexualisierte Gewalt für alle 3. und 4. Klassen der Remscheider Grundschulen „Mein Körper gehört mir!“ Auch in anderen Projekten des Ortsverbandes,

z. B dem Müttertreff „Mama mia“ ist Prävention gegen sexualisierte Gewalt ein Thema.

Hier können Sie sich genauer über das Thema „Sexualisierte Gewalt“ informieren:

Hier bekommen Betroffene, Angehörige und Fachkräfte schnelle Unterstützung:

Vor Ort sind viele Orts- und Kreisverbände des Kinderschutzbundes genauso ansprechbar wie andere Fachberatungsstellen.

Die Kontakte finden Sie im Portal des Kinderschutzbundes www.kinderschutz-in-nrw.de

in Remscheid: Familienberatungsstelle Tel.: 27190

Kinderschutz ist nicht umsonst. Sie können unsere Arbeit gern mit einer Spende unterstützen oder auch bei uns Mitglied werden. Weitere Informationen dazu finden Sie auf unserer Hompage: www.kinderschutzbund-remscheid.de


13. Mai 2020

Familienberatungsstelle

Auch die Familienberatungsstelle öffnet wieder. Der Kontakt erfolgt über telefonische Anmeldung unter Tel. 27190. Die Mitarbeiterinnen informieren über die Hygieneregeln.

Die offene Sprechstunde, die Sie bisher ohne vorherige Anmeldung aufsuchen können, findet derzeit nicht statt.


28. Januar 2020

Mein Körper gehört mir

Am 27.1.2020 fand in der Aula der Hauptschule Hackenberg die Eltern-Sichtveranstaltung des Theaterstückes „Mein Körper gehört mir“ statt. Zum Abschluss standen die Theaterpädagogen, zwei Kriminalbeamtinnen und auch Mitarbeiter/Innen aus unserem Team des Remscheider Kinder- und Jugendtelefons für Fragen zum Thema zur Verfügung.

Das Stück zum Thema „Sexueller Missbrauch von Kindern“ wird in Kooperation mit der Polizei, dem Kinderschutzbund und der Nummer gegen Kummer e.V. von der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück e.V. an allen Remscheider Grundschulen in den 3. Und 4. Klassen vorgeführt.


23. Januar 2020

Textilverarbeitung für den Kleiderladen

Am 15.01.2020 brachten Schülerinnen und Schüler unseres Kooperationspartners Käthe-Kollwitz-Berufskolleg Textilien in den Kleiderladen Innenstadt zurück, die sie im Fach “Textilverarbeitung” repariert hatten. Die verantwortliche Lehrerin Frau Keller: ”In Zeiten der Wegwerfgesellschaft fördert das die Nachhaltigkeit.” Schülerin Lisa: “Ich finde es gut, dass so viele Anziehsachen gespendet werden, die zum Wegwerfen ja viel zu schade wären. Das Nähen machte mir großen Spaß.” Wir sagen vielen Dank!


21. Oktober 2019

Babywatching

Die Schülerinnen und Schüler der OGS der Heinrich-Neumann Schule beobachten in regelmäßigen Abständen ein Baby mit seiner Mutter und beschreiben, was sie sehen. Das fördert ihr Einfühlungsvermögen und ihre Empathie. Nachzuhören in einem Beitrag bei Radio RSG – Mediathek.


Spendenkonto: DE02 3405 0000 0000 0072 60, Stadtsparkasse Remscheid

Adresse

Deutscher Kinderschutzbund e.V.
Ortsverband Remscheid

Elberfelder Str. 41
42853 Remscheid
Telefon: 02191/292141
Fax: 02191-209052

Öffnungszeiten der Geschäftsstelle:
montags, dienstags, donnerstag: 9:00 – 14:00 Uhr
mittwochs: 12:30 – 16:00 Uhr


Kontakte

Geschäftsstelle:
Andrea Homfeld
info@kinderschutzbund-remscheid.de

Offene Sprechstunde:
Petra Wolf
info@kinderschutzbund-remscheid.de

Familienberatung:
Petra Wolf
wolf@kinderschutzbund-remscheid.de
Angelika Horn
horn@kinderschutzbund-remscheid.de

OGS:
Andrea Bergschneider
ogs@kinderschutzbund-remscheid.de

Begleiteter Umgang:
Sandra Gluth
gluth@kinderschutzbund-remscheid.de

Kinder- und Jugendtelefon:
Telefon: 116 111

Kleiderläden:
Innenstadt: 21 87 5
Lennep: 68 94 2
Süd: 46 31 95 9

Fit für Kids®:
Karl-Richard Ponsar
ponsar@kinderschutzbund-remscheid.de

Mama mia:
Annette Stevens
stevens@kinderschutzbund-remscheid.de

Fachstelle Frühe Hilfen:
Annette Stevens
Alexandra Krause
fachstelle@fruehe-hilfen-rs.de

Datenschutzbeauftragter:
Herr Winn
datenschutz@kinderschutzbund-remscheid.de

Kontaktformular

    Ihr Name*

    Ihre E-Mail-Adresse*

    Ihre Nachricht

    *Pflichtfeld


    Wir nehmen den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten sehr ernst und erheben, verarbeiten und nutzen Ihre personenbezogenen Daten, die Sie uns über das Kontaktformular mitteilen, ausschließlich in Übereinstimmung mit unserer Datenschutzerklärung. Diese Seite ist geschützt von reCAPTCHA. Hierfür gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.